Archive for the 'Rezepte' Category

03
Mai
11

Apfeltorte à la Oma

Es ist schon eine Weile her, dass ich die hier gebacken habe – wird mal wieder Zeit, die Apfeltorte ist nämlich sehr lecker!

Zutaten

Für den Teig:

150g Zucker

150g Butter

1 Ei

1 Päckchen Vanillezucker

250g Mehl

1 gehäufter TL Backpulver

Für den Belag:

750ml Apfelsaft

200g Zucker

2 Päckchen Vanillepudding

6 große Äpfel

2 Becher Sahne

etwas Zucker

Sahnesteif

etwas Kakao/Zimt

  1. Zutaten für den Teig verkneten, ca. ⅓ für den Rand übrig lassen. In eine gefettete Springform geben, den Rand schön hoch ziehen.
  2. Apfelsaft mit Zucker aufkochen; Vanillepudding nach Packung mit dem Saft aufkochen
  3. Äpfel schälen und in Scheiben reiben; unter den Pudding heben
  4. Alles auf den Boden geben, bei 170° 1 Stunde backen und in der Form abkühlen lassen.
        5.  Sahne mit Sahnesteif und etwas Zucker steif schlagen und auf den kalten Kuchen geben.
       6.  Kakao und Zimt mischen und darübersieben.
16
Dez
10

Noch mehr Weihnachts-, Back- und Blogzeit: Bethmännchen

Ja, wir haben fleißig gebacken, bisher unsere Standardsorten: Elisenlebkuchen, Amarena-Kirsch-Plätzchen, Zimtbällchen und Bethmännchen. Marzipan und Mandeln, viel mehr braucht es gar nicht für meine (Mit)Lieblingsplätzchen – es gibt immer die doppelte Menge, weil ich einfach nicht aufhören kann zu essen, wenn ich einmal angefangen habe!

Zutaten

300g Marzipan

80g Puderzucker

1 Esslöffel Mehl

50g gemahlene Mandeln

geschälte Mandeln zum Dekorieren

1/2 Eiweiß

Eigelb

 

1. Eiweiß steifschlagen, mit Marzipan, Puderzucker, Mehl und gemahlenen Mandeln verkneten.

2. Kleine Kugeln formen, mit jeweils vier geschälten Mandeln dekorieren und mit Eigelb bestreichen.

3. Im vorgeheizten Backofen bei 150°C 15 Minuten backen.

 


14
Dez
10

Weihnachtszeit – Blog- und Backzeit!

Ja, mich gibt es noch, Berlin hat mich nicht verschlungen. Nur die Motivation und die Anlässe zum Bloggen haben gefehlt. Aber weil ich gerade nichts zu tun habe, habe ich beschlossen, mir meine vernachlässigte Seite mal wieder vorzuknöpfen – diesmal, passend zur Jahreszeit, mit Plätzchenrezepten. (Und anderen, vielleicht.)

Das folgende Rezepte lässt sich genauso für Zimtsterne verwenden, aber ich hasse Ausstechplätzchen, und den Guss mit einer Stricknadel auch noch in die äußerste Stern-Spitze zu ziehen, macht mich wahnsinnig, deshalb die vereinfachte und genauso schön anzusehende Variante – Zimtbällchen.

 

Zutaten

3 Eiweiß

250g Puderzucker

1 EL gemahlener Zimt

2 EL Zitronensaft oder Kirschwasser

250g bis 300g fein gemahlene, ungeschälte Mandeln

 

  1. Eiweiß steif schlagen, Puderzucker nach und nach dazusieben. Mindestens 7 Minuten weiterschlagen, bis die Masse glänzt. Davon gut 3 EL für die Glasur zugedeckt beiseite stellen.
  2. Zimtpulver, Zitronensaft/Kirschwasser und Mandeln sorgfältig unter den Eischnee heben. Masse zu einer Kugel formen und 1 Stunde kalt stellen.
  3. Aus dem Teig mit nassen Händen walnussgroße Kugeln formen, in die Mitte mit einem nassen Kochlöffel eine Vertiefung drücken.
  4. Etwas Eiweißmasse daraufgeben und eine Haselnuss auf die Kugel setzen.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 125°C 25 bis 30 Minuten backen.

 

Und das sieht dann so aus:

(Nur Handyqualität, und warum das Bild gedreht ist, ist mir ein Rätsel, aber hey – Hauptsache lecker!)

09
Mai
10

Neue Backabenteuer: Brioches pralinées

Aus Lyon habe ich einen Beutel pralines roses mitgebracht, eine Lyoner Spezialität, die man dort an jeder Ecke findet: schreiend rosafarbene Dinger, die aus Mandeln und eben rosa eingefärbtem Zucker bestehen. Sehr süß und klebrig, und sehr lecker! Für eine tarte aux pralines war ich nicht motiviert genug, also habe ich ein paar Mal brioches aux pralines gemacht, passend für’s Sonntagsfrühstück. Eigentlich ganz einfach – Hefeteig plus pralines roses.

Brioches

Für den Teig:

50 ml Milch
20 g Hefe
250 g Mehl
1 Prise Salz
100 g weiche Butter
50 g Zucker
2 kleine zimmerwarme Eier
pralines roses (nach Gefühl, lieber zu viel als zu wenig!)

Mehl für die Arbeitsfläche
Butter für das Backblech
1 Eigelb
2 EL Milch

  1. Milch erwärmen (lauwarm), Hefe in die Milch bröckeln und glatt rühren. Das Mehl auf die Arbeitsfläche sieben. Hefeansatz, 1 Prise Salz, weiche Butter und den Zucker dazugeben. In die Mitte eine Mulde drücken und die Eier hineinschlagen. (Ich bin ein bisschen ungeschickt und habe die Zutaten beim ersten Mal in der gesamten Küche verteilt – beim zweiten Versuch habe ich alles in einer großen Rührschüssel vermischt, das funktioniert auch ganz gut!)
  2. Die Zutaten zu einem weichen Teig verkneten. Den Teig gründlich durchkneten, auf die Arbeitsfläche schlagen und wieder zusammendrücken, bis er glatt ist und kaum mehr klebt. (Falls er noch zu klebrig ist, noch etwas Mehl hinzufügen!)
  3. Den Teig in einer Schüssel abgedeckt an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen.
  4. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche nochmal kurz durchkneten und in einer großen Schüssel mit Klarsichtfolie abgedeckt über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.
  5. Den Teig nochmal kräftig durchkneten, pralines roses unterkneten und Teig in ca. 12 Portionen teilen. Teigkugeln auf ein gebuttertes Backblech setzen. Abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.
  6. Backofen auf 180°C vorheizen. Eigelb und Milch verquirlen und die Brioches damit bestreichen. Etwa 20 Minuten backen.

Als Alternative zu pralines roses gehen natürlich auch Schokostückchen, Rosinen o.ä. Sehr lecker sind die Brioches auch ‚pur‘ mit Hagelzucker bestreut!

Etwas zu groß geratene Brioches aux pralines...ich muss sie noch perfektionieren!

Etwas zu groß geratene Brioches…ich muss sie noch perfektionieren!

18
Nov
09

Für Georg: Pseudoindische Kartoffel-Hähnchen-Paprika-Pfanne

Zutaten (reicht für 2 Tage)

1-2 Hähnchenbrustfilets
1 grüne Paprikaschote
1 mittelgroße Zwiebel
6 mittelgroße Kartoffeln
2 Tomaten
Curry
scharfes Paprikapulver
Salz/Pfeffer
evtl. Zimt
Öl/Olivenöl
etwas Sahne/Milch

So geht’s:

Hähnchenbrustfilet kleinschneiden, Kartoffeln in kleine Würfel schneiden
Paprika in Streifen schneiden
Tomaten und Zwiebel würfeln

Das sieht dann ungefähr so aus:

Dann das Hähnchen in Olivenöl anbraten, Zwiebeln und Kartoffeln dazugeben und warten, warten, warten – die Kartoffeln brauchen ziemlich lange (vielleicht wär’s besser, vorgekochte Kartoffeln zu nehmen, aber das ist mir hinterher erst eingefallen). Ab und zu umrühren natürlich, sonst pappt’s an!

So:

Als nächstes die Tomaten und die Paprika mit in die Pfanne geben und ordentlich mit scharfem Paprikapulver und Curry, einer Prise Zimt (Geschmackssache – ich fand’s super!), Salz und Pfeffer würzen. Dann einfach immer weiter köcheln lassen und ab und zu probieren, wie’s den Kartoffeln geht.

Damit’s ein bisschen gaumenfreundlicher und soßiger wird, kannst du auch noch nen Schuss Sahne/Milch dranhauen, dann sieht’s am Ende so aus:

Wirklich einfach, oder? Viel Glück! 😉