Archiv für Dezember 2009

31
Dez
09

Frühlings Erwachen

Gestern Abend nach Lyon zurückzukommen (und noch mehr, heute Morgen aufzuwachen und rauszugehen), war ein Schock: von Schnee und Minusgraden direkt in den Frühling. Der Wintermantel musste im Schrank bleiben – und wurde eingetauscht gegen eine Sweatshirtjacke. Strahlender Sonnenschein und Temperaturen deutlich über 10°C – perfektes Wetter für Silvester! Wir werden bei Rosalie feiern – wenn es nicht bis heute Abend überraschend kälter wird, wird der Balkon voll!

Eben war ich schon mit ihr zusammen einkaufen – wir werden Raclette und Crêpes machen, lecker lecker! Wir haben Tonnen von Käse und Kartoffeln gekauft (die nachher noch geschält werden müssen…aber spätestens seit Thanksgiving haben wir darin ja Übung…), Wein, Sekt, Sahne. Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen!

Zurück nach Berlin:
11 Tage in der Heimat (und in Hess. Lichtenau) sind ziemlich schnell vergangen, ich habe viel zu viel gegessen (wer tut das nicht über Weihnachten?!) und einiges erlebt. Barfly- und verhinderte Barfly-Abende, Eislaufen mit Australiern, Bratwurst, Schnitzel, Ente, alles dabei! Schön war’s!

Verzeiht mir meine Schreibfaulheit, dabei belasse ich es für jetzt, und es bleibt mir nur noch, allen ein frohes neues Jahr zu wünschen! Auf bald!

09
Dez
09

Alles ist erleuchtet.

Am vergangenen Wochenende und bis gestern wurde in Lyon die Fête des Lumières gefeiert, mit dem die Lyoner der Jungfrau Maria dafür danken, die Stadt vor der Pest bewahrt zu haben, indem sie am 8. Dezember Kerzen in ihren Fenstern aufstellen. Weil das aber noch kein Touristenmagnet ist, wurde das Fest inzwischen ausgeweitet, und Lichtkünstler beleuchten verschiedene Gebäude und Parks in der Stadt. Mit Worten kann ich das nicht beschreiben, deshalb ein paar Fotos und Videos:

Fourvière - Merci Marie!

Place des Terreaux

Cathédrale St Jean

Croix-Rousse

Mehr Text gibt’s nach dem nächsten Wochenende, das schon wieder voll verplant ist – mit Chanukkah/Weihnachts-Party bei Emily und Rachel, Barber/Gershwin/Bernstein im Auditorium und Weihnachtsmarkt/L’Épicerie mit Larissa, Maxi und Anna. Und dann ist es auch fast schon Zeit, die Tasche für Berlin zu packen!

02
Dez
09

Überraschung!

Da ich heute frei habe und mit der Unterrichtsvorbereitung für Freitag schon fertig bin, habe ich gerade einen Motivationsschub: Neuigkeiten aus Lyonistan!

Nach inzwischen 10 Wochen hier hat sich das Leben eingependelt, die Schule läuft mal mehr, mal weniger gut, an die Schüler habe ich mich gewöhnt, ich kann die meisten Namen und weiß, wie ich mit ihnen umzugehen habe, um sie halbwegs ruhig zu kriegen und zumindest manche zu motivieren. Und so machen manche Stunden wirklich Spaß – manchmal bin ich überrascht, wenn doch mal jemand einen richtigen deutschen Satz sagt oder plötzlich mitarbeitet, anstatt pausenlos mit dem Nachbarn zu reden. 12 Stunden in der Woche sind aushaltbar, die Freistunden verbringe ich meistens mit Ryan und Ana, manchmal unterhalten sich auch „echte“ Lehrer kurz mit uns, aber die meisten kenne ich nicht, sind halt immer alle seeeeehr beschäftigt.

Aber reden wir von was anderem – so spannende Ereignisse gab es in der Schule nicht!

Am vergangenen Mittwoch habe ich mal eine ewas andere Schule gesehen: Anna hat mich zu ihren Schülern mitgenommen. Sie ist an einem Lycée professionnel, und sie hat Schülerinnen, die Hutmacher werden. Wir haben das Atelier besichtigt, ihnen ein bisschen bei der Arbeit zugeschaut und natürlich fotografiert (obwohl wir beide einen unserer unfotogenen Tage hatten!). Es war faszinierend, was die alles gemacht haben: als wir kamen, waren sie gerade fieberhaft damit beschäftigt, Stoff für faltbare Regenhüte zuzuschneiden. Und dann gab’s noch sowas zu sehen:

mein Kopf ist zu groß!

Wir haben uns noch lange mit dem Schulleiter unterhalten, der von Deutschland ganz begeistert ist. Anschließend war’s schon Zeit für’s Mittagessen, ähnlich ‚lecker‘ wie in Décines 😉 Den Rest des Tages habe ich in der Küche verbracht.

Nach dem Thanksgiving-Dinner stand am vergangenen Freitag schon die nächste Feier an – eine Überraschungs-Geburtstagsparty für Ryan bei Emily und Rachel, zwei anderen Englisch-Assistentinnen. Wir durften Ryan natürlich nichts sagen und sollten rechtzeitig da sein, um das Geburtstagskind angemessen zu empfangen! Es waren recht viele Leute da, knapp 20, und die Party schon voll im Gange, als es klingelte und Ryan sich ankündigte. Wir hatten uns alle um die Korridortür herum in Position gebracht – und Ryan kam. Aus dem Schrank. Dort hatte er, der 1.95m-Kerl, schon seit einer Stunde gehockt und Bier getrunken, um uns alle zu überraschen – gelungen! Das war mit Abstand die überraschendste Überraschungsparty ever – es war ein toller Abend!

mit Sonja, Ana und Ryan

Jasmine, Kim und Greg

Jasmine, Kim und Greg

Ana in Aktion!

Ana in Aktion!

Später sind wir losgefahren, um noch in einen Club zu gehen – gerade rechtzeitig mit der letzten Metro D:

mit Dan, Sara und Ryan

mit Dan, Sara und Ryan

Von Bellecour ging’s zu Fuß bis nach Perrache, die A hatten wir verpasst. Weit ist’s nicht, aber den Weg hätten wir uns sparen können – denn Dan und ich wurden nicht eingelassen, weil wir zu sportlich angezogen waren! Die anderen waren schon drin, also haben wir beschlossen, nach Hause zu fahren. Sabri, eine Spanisch-Assistentin, die wir unterwegs zufällig getroffen hatten, ist mit uns gekommen – Vélo’v um halb 2 nachts, wunderbar! Mitten auf dem Cours Lafayette, tagsüber eine Hauptverkehrsstraße, nachts waren wir die einzigen, die unterwegs waren…ich liebe es!

Weiter gab’s keine besonderen Ereignisse, der ein oder andere Abend bei Freunden, 2 Kinobesuche, ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt bei strömendem Regen und ein Geburtstagsessen im L’Épicerie und anschließend Glühwein auf einem péniche, das war’s. Ich halte euch auf dem Laufenden, wenn’s Neuigkeiten gibt! Bonne soirée!